Kategorie: Education

Germeringer Arbeitskreis Schule/Wirtschaft startet neues Projekt

Viele Betriebe suchen händeringend nach Auszubildenden und Werksstudenten. Auf der anderen Seite stehen Schülerinnen und Schüler oftmals ratlos vor der Entscheidung über ihre berufliche Zukunft oder die Wahl des richtigen Studiums. Eine Betriebsbesichtigung eröffnet den jungen Leuten die Möglichkeit einen Einblick in verschiedene Berufsbilder zu erhalten. Sie sind bereits heute fester Bestandteil des Unterrichts an den Germeringer Schulen.

Bei den Betriebsbesichtigungen werden die Schüler im Betrieb herumgeführt und der Arbeitsalltag erläutert. Das ermöglicht einen Blick hinter die Kullissen und die Schüler lernen, außerhalb ihrer eigenen Vorstellungskraft, Berufe kennen und vielleicht auch lieben. Vielleicht ist ja der richtige Beruf, das richtige Studium dabei – umgekehrt der richtige Nachwuchs!

Um Betriebsbesichtigungen künftig noch einfacher und für Betriebe und Schulen effektiver zu machen, startete der Germeringer Arbeitskreis Schule-Wirtschaft die Einrichtung einer Betriebsbesichtigungs-Börse. Zunächst werden Art und Umfang der Betriebsbesuche von den Schulen abgefragt und in einer Übersicht zusammengestellt. Jetzt werden alle Germeringer Unternehmen und öffentliche Einrichtungen um Nachricht gebeten, ob sie Schülergruppen in ihren Betriebe willkommen heißen.

Interessierte Betriebe finden unter www.wirtschaftsverband-germering.de/betriebsbesichtungsboerse/ den Bedarf der Schulen und ein Formular zur Meldung ihres Angebots. Nach Eingang der Meldung wird der Betrieb gelistet und die Schulen können sich direkt mit dem Ansprechpartner in Verbindung setzen. Die Pflege der Website übernimmt der Wirtschaftsverband Germering.

Zusätzlich sind auf der Website die Planungen der Schulen für die regelmäßigen Schülerpraktika jeweils aktuell gelistet. So können die Betriebe ihre Praktikumsangebote besser planen.

Kinderbetreuung in Germering

Kinderbetreuung in Germering

Kinderbetreuungsbroschüre für 2018/2019 fertig

Mit der Broschüre möchten wir Eltern und Personalverantwortlichen helfen, die genau passende Betreuung für ihre Kinder bzw. die Kinder der Kolleginnen und Kollegen zu finden. Wir freuen uns, die fünfte Ausgabe wieder unter der Regie des Wirtschaftsverbandes herauszugeben. Dadurch können ortsansässige Betriebe zu günstigen Konditionen ihre Leistungen bewerben. Unser besonderer Dank gilt Elisabeth Mayer von der Stadt Germering, die in akribischer Arbeit mit viel Geduld die Informationen von allen Einrichtungen gesammelt und aktualisiert hat.

Die weiterführenden Germeringer Schulen laden ihre Schüler wieder zum gemeinsamen Berufsinformationsabend ein. Termin ist der Montag, der 17. Oktober, wie bisher im Schulzentrum am Masurenweg/Kreuzlingerstraße. Rund 2000 Schülerinnen und Schüler der zwei Mittelschulen, der Realschule und der beiden Gymnasien werden sich an den Infoständen der ausstellenden Unternehmen und dem umfangreichen Vortragsprogramm über mögliche Berufsperspektiven informieren. Der Wirtschaftsverband tritt wieder als Veranstalter auf, Organisation und Durchführung erfolgt durch die Elternbeiräte der Schulen.

Nutzen Sie die Gelegenheit, Auszubildende, Praktikanten und Werkstudenten für Ihr Unternehmen zu gewinnen.

Weitere Infos und Anmeldeformular gibt es hier >>

Lehrstellenbrief

Lehrstellenbrief

Noch nicht den passenden Traumberuf gefunden?

Derzeit bleiben viele Lehrstellen, so auch in Germering, unbesetzt. Viele Schüler streben nach dem Schulabschluss nach weiterer Bildung – über die FOS zum Fachabitur oder zum Studium. Nur wenige entscheiden sich für eine Ausbildung.

Zahlreiche Unternehmen in Germering bieten attraktive und vielseitige Ausbildungsplätze und das duale Studium in verschiedenen Branchen an. Um es den Schülern zu erleichtern Ihren Traumberuf zu finden, wird derzeit in allen Germeringer Schulen der aktuelle Lehrstellenbrief an die Abschlussklassen verteilt. Der Lehrstellenbrief vom Wirtschaftsverband Germering ist ein Konzentrat der noch unbesetzten Stellen in Germering. Momentan zeigt sich aber noch ein großer Mangel an Auszubildenden.

Besonders betroffen sind das Handwerk und der Einzelhandel.
Handwerksbetriebe konnten bisher lediglich 25% der angebotenen Lehrstellen besetzen, im Einzelhandel sind es sogar nur 16%. Deutlich gefragter sind freie Berufe, wie z.B. Medizinische/-r Fachangestellte/-r oder Steuerfachangestellte/-r. Hier konnten bislang 55% der freien Ausbildungsplätze besetzt werden. Ähnlich beliebt sind die Bereiche Industrie, Banken und Dienstleistungen – die Quote liegt hier bei 46%.
Wir bleiben optimistisch, dass noch eine große Anzahl an Ausbildungsplätzen belegt wird.